Subscribe RSS

Archive for the Category "Aktivurlaub"

Peru im Kurzporträt Feb 18

Einzigartige Natur & uralte Kultur – diese Traumkombination erwartet Reisende in Peru. Das Staatsgebiet des südamerikanischen Andenstaats erstreckt sich mit einem Küstenstreifen (Costa) westlich entlang des Pazifik, ein ausgedehntes Hinterland grenzt südlich, östlich und nördlich an Chile, Bolivien, Kolumbien, Brasilien und Ecuador. Im Westen Südamerikas gelegen ist Peru mit 1.285.216 km² Gesamtfläche drittgrößtes Land des Kontinents und damit 4 Mal so groß wie Deutschland – gleichzeitig aber auch 10 Mal weniger dicht besiedelt. Neben der Pazifik-Küste und dahinter aufragender Andenregion (Sierra) bedeckt von Norden bis Südosten dichter Regenwald (Selva, rund 60 % der peruanischen Staatsfläche) dieses landschaftlich wie kulturell ungemein vielfältige Land.

Historische Highlights

Peru Reisen, das bedeutet gerade für kulturell interessierte Urlauber und Touristen vielerorts Geschichte pur.

Inkas in Tracht

weiterlesen…

Urlaub im verträumten und idyllischen Vent in Tirol Okt 30

Das kleine beschauliche Dorf Vent ist eine der besten Destinationen in ganz Tirol, um einen Aktivurlaub der gehobenen Klasse zu verbringen. Hier können die Gäste neben der sportlichen Betätigung auch noch die ausgesprochen schöne Umgebung genießen. Immer ein Thema bei den Besuchern: Wandern im Ötztal. Die Gäste werden im Sommerurlaub ebenso viele Freizeitangeboten in Anspruch nehmen können wie auch bei einem Winterurlaub in Vent. Außerdem ein sehr positiv erscheinender Aspekt ist die Tatsache, dass eine sehr große Anzahl an sehr hochwertigen Hotels und anderen Übernachtungsmöglichkeiten angeboten wird. Wer zum Wandern ins Ötztal kommt, muss nicht zwangsläufig in einem Stockbett übernachten. Aber es gibt noch weitere Vorteile zu nennen:
– Traumhafte Umgebung
– Viele Freizeitmöglichkeiten
– Faire Preise
– Eine gehobenen Ausstattung
– Hochqualifiziertes und ausgesprochen freundliches Personal

Gaumenfreuden in den Unterkünften im Ötztal

Besonders gerne werden nach einem erlebnisreichen Tag in den Bergen der Urlaubsregion Tirol die so genannten Saunadörfer besucht. weiterlesen…

Entspannung oder Adrenalin-Kick – im Ötztal ist beides möglich Okt 08

Wer Erholung und Entspannung sucht, der sollte sich einmal das Tiroler Ötztal genauer ansehen. Hier erwartet einen eine unglaublich schöne Landschaft, außerdem kann man hier im Sommer die Ruhe genießen und frische Alpenluft tanken. Wer sich jetzt fürchtet, dass es im Ötztal im Sommer kalt und regnerisch ist, der kann beruhigt sein: Die Ötztaler Alpen liegen nämlich dem inneralpinen Trockenbereich an. Das heißt, dass die umliegenden Bergketten dafür sorgen, dass es im Ötztal vergleichsweise selten regnet. Natürlich darf man aber nicht 35 Grad erwarten, schon alleine aufgrund der Höhenlage ist das nicht möglich. Aber im Sommer herrschen durchaus angenehme Temperaturen, die perfekt sind, wenn man Wandern oder Rad fahren möchte. Und dafür ist die Landschaft hier wie geschaffen. Unzählige Berggipfel locken zu Besteigungen. Man kann aber auch ganz gemütliche Wanderungen von Alm zu Alm unternehmen, wenn man nicht ganz so viele Höhenmeter sammeln möchte. Kletterer kommen natürlich auf ihre Kosten. Es gibt einige Klettergärten im Ötztal, man kann aber auch Mehrseillängen Touren in Angriff nehmen. Und auch Klettersteige wurden natürlich in den letzten Jahren einige gebaut. Wer gerne mit dem Rad unterwegs ist, der findet hier auch viele Betätigungsmöglichkeiten. Mountainbiker finden tolle Trails, von technisch einfach bis hin zu kniffeligen Strecken. Und Rennradfahrer kennen das Ötztal vor allem wegen des berühmten Radmarathons, der zu den härtesten der Welt gehört. Wer hier die Finisher Medaille bekommt, der kann wirklich stolz auf sich sein. Immerhin sind weit mehr als 200 Kilometer und einige tausend Höhenmeter zu absolvieren, bevor man wieder in Sölden ankommt. Glücklich kann sich der schätzen, der sich dann im Spa Hotel in Tirol im Wellnessbereich entspannen und die müden Muskeln lockern lassen kann.

Skiurlaub in Tirol

weiterlesen…

Mallorca Urlaub ohne Ballermann? – das gibt es wirklich! Sep 25

Die Insel Mallorca ist längst nicht mehr die Partyinsel, die sie vor allem in den 1990er Jahren gewesen war. Es gibt den Ballermann zwar noch, aber die Partymeile ist deutlich kleiner geworden und es wird wieder mehr auf den gehobenen Tourismus Wert gelegt. Fakt ist, dass Mallorca nach wie vor bei deutschen Urlaubern klar im Trend liegt. Ein großer Teil der Urlauber, die nach Mallorca reisen, stammen aus Deutschland. Das mag auch daran liegen, dass binnen 2 Stunden Flugzeit von z.B. Düsseldorf aus das sonnige Urlaubsziel Palma de Mallorca erreicht werden kann.
Zahlreiche Urlauber nehmen vor Ort ab dem Flughafen Palma de Mallorca einen Mietwagen, um von hier aus zu ihrem Ferienhaus, oder ihrem Appartement zu reisen. Neben klassischen Hotelreisen ist es gerade bei Familien beliebt, eine Finca in der Nähe des Strandes zu mieten und hier den Urlaub zu verbringen. Gleichzeitig wird die spanische Baleareninsel gerne mit dem Mietwagen erkundigt, welcher vor dem Rückflug wieder am Airport angegeben werden kann.

Warum ist Mallorca bei deutschen Urlaubern so beliebt?

weiterlesen…

Italienisches Flair am langen Wochenende in Riva del Garda genießen Sep 25

Der kleine Ort Riva del Garda liegt im Norden des Gardasees und ist vor allem bei Wassersportlern mehr als bekannt. Regelmäßig zur Mittagszeit tragen Fallwinde dazu bei, dass optimale Segel- und Surfbedingungen in Riva del Garda herrschen. Zahlreiche Wassersportler aus ganz Europa reisen nach Italien an den größten See des Landes, um hier Segeln oder Surfen zu lernen und vor einer wunderbaren Bergkulisse die Natur zu genießen. Einige Hotels bieten sogar komplette Sportangebote an (Infos hier), bei denen im Urlaub Surfen oder Segeln gelernt werden kann. Der Gardasee ist ein vielseitiges Urlaubsziel, das gerade bei Naturliebhabern gefragt ist.
Im Norden des Sees dominieren die Berge, der höchste von ihnen ist der Monte Baldo mit rund 1.800m Höhe und einer beeindruckenden Seilbahn, die die Gäste binnen weniger Minuten vom Seeufer auf die Bergspitze befördert. Die Seilbahn von Malcesine ist bereits seit vielen Jahrzehnten im Einsatz und hat bereits über 6 Millionen Personen hoch auf den Monte Baldo befördert. Mit dem Auto ist Malcesine von Riva del Garda in etwa 20 Minuten zu erreichen. weiterlesen…

5 coole Sachen, die du in Wien machen kannst Sep 08

Wer nach Wien kommt, rechnet vor allem damit, Kultur und klassische Musik zu konsumieren. Diese Klischees treffen auf meine Heimatstadt durchaus zu, aber das soll nicht bedeuten, dass du in Wien abseits der Hochkultur keinen Spaß haben kann. Es gibt in Wien sehr viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die den meisten Touristen verborgen bleiben.

1. In der Alten Donau schwimmen

Die schöne blaue Donau ist in Wahrheit mehr braun als blau. Die Wasserqualität des Flusses ist dennoch ausgezeichnet. Zum Schwimmen eignet sich vor allem die Alte Donau. Das ist ein vom Rest des Flusses getrennter Nebenarm, wo es viele Badestellen und mehrere öffentliche Strandbäder gibt. Hier kannst du aber auch Radfahren, Wasserschilaufen, Segeln, Rudern oder Elektrobootfahren.

2. 343 Stufen den Stephansdom hinaufgehen

Der Südturm Stephansdom ist mit einer Höhe von 136 Metern eines der höchsten Gebäude in Österreich. Die meisten Touristen fahren mit dem Aufzug auf den niedrigeren Nordturm. Die bessere Aussicht hast du jedoch vom Südturm, der bis zur 67 Meter hoch gelegenen Türmerstube von Besuchern erklommen werden kann. Einziges Manko: Du musst eine enge Wendeltreppe zu Fuß hinaufgehen. Insgesamt müssen 343 Stufen bewältigt werden. Dafür findest du hier einen der schönsten Blicke über Wien vor. weiterlesen…

Siebtes Neues Weltwunder mit Ceviche, Maisbier und Cuzco Jul 20

Die Magie Perus, dem „Üppigen“ am Amazonas, zeigt sich am besten auf dem legendären Inka-Trail. Und stechend ist hier vor allem die helle Sonne. Nicht umsonst titelte der peruanische Nobelpreisträger Mario Vargas Llosain “Die Stadt und die Hunde”. In der berühmten Ruinenmetropole Machu Picchu, auf 2.400 Höhenmetern in nackte Schieferwände gehauen, leidet man im Hochsommer unter den grellen Mittagsstrahlen wirklich wie ein Hund. Macht nichts, da es ringsherum so atemberaubend schön aussieht, dass sogar die stolz emporragenden Anden den Himmel dafür zu küssen scheinen. An der subtropischen Schwüle ändert der herrlich stürmische Urumba-Fluss unten im Heiligen Tal aber nichts, und die luftigen Wölkchen, die manchmal die antiken Terrassen umtüpfeln, auch nicht.

Lama - Urlaub in Peru

Vor das überirdische Erfolgserlebnis haben die Inka Götter den Schweiß gesetzt

Trotzdem. weiterlesen…

Sport und Erholung pur: Urlaub am Arlberg Jul 20

Für viele Personen stellt der Urlaub das Highlight des Jahres dar. Denn in dieser Zeit kann der Alltag getrost vergessen, das Smartphone ausgeschaltet und den eigenen Interessen ausgiebig nachgegangen werden. Während die Urlauber früher oftmals weit entfernte Fernziele buchten, so entscheiden sich heutzutage immer mehr Urlauber für einen heimatnahen Urlaubsort – denn auch in Europa gibt es unzählige Erholungsmöglichkeiten, die mit den unterschiedlichsten Angeboten locken. Auch wir, mein Partner und ich, wollten keinen reinen Strandurlaub, sondern entschieden uns für einen erholsamen und abwechslungsreichen Urlaub in Österreich, und zwar am Arlberg. Österreich hat sich in den vergangenen Jahren grundsätzlich fest in der Tourismusbranche etabliert – und das nicht ohne Grund: Sowohl geographisch als auch menschlich bieten die unzähligen Regionen ausreichend Gründe dafür, den Urlaub in diesem Land zu verbringen. Ob die Alpen, Weinberge, Wälder, Seen oder kulturelle Sehenswürdigkeiten: In Kombination mit der herzensguten Gastfreundlichkeit der Einwohner wird jeder Urlaub zum unvergesslichen Erlebnis.

Außenpool im Hotel am Arlberg

weiterlesen…

Sportlicher Spaß im Böhmerwald Mai 19

Im Böhmerwald gibt es jede Menge zu tun. Vor allem Natur und Vitalität kann man hier erleben und spüren. Es ist unwichtig, ob man alleine, mit der Familie oder mit der Schulklasse unterwegs ist, im Böhmerwald gibt es allerlei Aktivitäten, denen man nachgehen kann. Die meisten Unterhaltungsmöglichkeiten hängen natürlich mit dem Gebiet selbst zusammen. Dementsprechend werden Skifahren, Langlaufen, Rodeln, Radfahren und viele weitere Aktivitäten angeboten, auch wenn schlechtes Wetter sein sollte. Der große Vorteil dieser Möglichkeiten ist, dass man eine reichhaltige Auswahl hat. Rund um die Uhr können andere spaßige Aktivitäten ausprobiert werden, die sicherlich für viel Freude sorgen werden. Zusätzlich dreht sich alles um die Region Böhmerwald, die man per Fuß, Rad, auf Skiern oder mit dem Schlitten erkunden kann. Viele Angebote aus diesem Bereich können auf Innsholz.at eingesehen werden.

Ein kleiner Einblick in den Böhmerwald

Der Böhmerwald ist eine 200 Kilometer lange Bergkette, was ihn perfekt für Wintersportarten macht. Entlang der deutsch-tschechisch-österreichischen Grenze wird man ihn antreffen, wobei er von der nordwestlichen Cham-Further-Senke bis zum südöstlichen Hohenfurth in Tschechien verläuft. Zwar handelt es sich um ein einziges Gebirge, dennoch wird in seit dem 20. Jahrhundert in Böhmerwald auf tschechischer Seite, den Bayerischen Wald im östlichen Bayern und den österreichischen Böhmerwald im nordwestlichen Mühlviertel unterteilt. Vor allem letzterer ist perfekt für Ausflüge geeignet. Die höchsten Gipfel dieses Mittelgebirges sind fast 1400 Meter hoch.

Radfahren im Böhmerwald

Nationalpark und Naturschutzgebiet Böhmerwald

Ein Highlight ist der Nationalpark Sumava in Tschechien. weiterlesen…

Das Baltikum – die drei Schönheiten Dez 22

Das Baltikum hat mit seinen Ländern Lettland, Litauen und Estland eine abwechslungsreiche und wunderschöne Kulisse für Radreisen zu bieten. Immer mehr Touristen entscheiden sich für eine Radreise im Baltikum, da das spannende Abenteuer lockt. Der Großteil der Länder ist flach, abgewechselt und mit leichten Hügeln versehen. Somit ist es der perfekte Ausgangspunkt für Radtouren, selbst für untrainierte Radfahrer. Alleine der hohe Abwechslungsreichtum wird vom Baltikum überzeugen. Es gibt weite Wiesen, dichte Wälder und die wunderschönen Küsten, die zum Träumen einladen. Selbstverständlich sollte die Schönheit des Baltikums gemeinsam mit anderen erkundet werden.

Die drei Schönheiten

In den Baltischen Staaten gibt es viel zu sehen und jeder wird auf seine Kosten kommen. Im Norden liegt das schöne Estland, in der Mitte Lettland und im Süden Litauen. Alle drei Länder und ihre Hauptstädte Tallinn, Riga und Vilnius können mit dem Fahrrad erkundet werden. Der höchste Berg der Region liegt in Estland mit 318 Metern. Die drei Schönheiten sind dünn besiedelt und ein Dritte ist mit Wäldern bedeckt. Flächenmäßig sind alle drei Staaten zusammengenommen halb so groß wie Deutschland. Deswegen können Radfahrer in einer kürzeren Zeit mehr sehen, als es in Deutschland der Fall ist.

Riesige Sanddüne

Besonders reizvoll für Radfahrer sind die Landschaften. In Litauen kann die Kurische Nehrung entdeckt werden. Dies besitzt eine riesige Sanddüne. Ebenso interessant ist das wald- und seenreiche Hügelland des litauischen Ostens. Highlight ist der Aukstaitija-Nationalpark. Radfahrer können durch eine unberührte und herrliche Natur fahren und sich die Flusslandschaft entlang des Nemunas näher ansehen. Im Norden von Lettland liegt der Gauja-Nationalpark und das Biosphärenreservat mit Grotten an den Flußfläufen und zahlreichen Sandsteinfelsen. Das Kurland im Westen des Landes bietet verträumte Fischerdörfer und kleine Städtchen wie Kudliga, Talsi oder Liepaja. Sie können mit dem Rad besucht werden, wobei Gaststätten oder Pensionen zu einer Pause einladen. Im Osten von Lettland liegt das ländlich-rustikale Szenario der Seenlandschaften Ludza, Dagda und Ezernieki.

Zahlreiche Burgruinen

Natürlich darf Estland nicht vergessen werden. Dieses hat im Lehemaa-Nationalpark viele wildromantischen Küsten zu bieten. Besonders im Norden am Finnischen Meerbusen ist es einmalig schön. Weiterhin können die kleinen Inseln im Westen erkundet werden. Im Nordosten des Landes liegt das ökologische Notstandsgebiet mit seinem riesigen Ölschieferabbau bei Kohtla-Järve. Sicherlich nicht das typische Ausflugsziel für eine Radreise, aber sehenswert. Unwichtig durch welches Land des Baltikums man radelt, man wird auf zahlreiche Burgruinen und andere Zeichen der Ordensritterzeit stoßen. Hierbei sind sie nicht nur von weiten schön anzusehen, sondern ein kleiner Stopp wird sich lohnen. Die größten Bauwerke dieser Zeit befinden sich in Pilsrudale, Trakai, Cesis, Kuressaare, Sigulda und auf der Insel Saaremaa. Auf keinen Fall darf einer der monumentalste Grenzfesten Europas verpasst werden, welche zwischen Narva in Estland und Ivangorod in Russland zu finden ist. Über www.naturetravelreisen.de kann bequem die richtige Radreise gefunden werden.