Subscribe RSS
Die Normandie – steile Klippen und pitoreske Badeorte Sep 17

Die Normandie, die Region im Norden von Frankreich, die sich direkt an der Atlantikküste befindet, stellt ein überaus buntes und sehenswertes Ziel von Radreisen dar. Radreisen werden in dieser Region schnell zu einem einmaligen Erlebnis – hautnaher Kontakt zur Natur, der Einblick in historisch wertvolle Städte und gut befahrbare Radwanderwege sind nur einige der Argumente, die für eine solche sportlich aktive Tour sprechen.
Die Normandie erhielt ihren Namen einst von den Wikingern, die auch als „Nordmänner“ bezeichnet werden, woraus sich die Bezeichnung dieser französischen Region ableitet. Die Normandie ist noch immer sehr stark von der Seefahrt bzw. zahlreichen Hafenstädten geprägt. Hinzu kommen die goldgelben Sandstrände, die steilen Klippen und die zauberhaften Badeorte. Bei einer Radreise sind die Küstenregionen der Normandie ganz besonders anziehend – die beschilderte Radroute führt auch direkt an der Küste entlang -, da während der Fahrt die frische Meeresbrise im Gesicht genossen werden kann, das Meeresrauschen um die Ohren weht und viele Restaurants durch ihr reiches Angebot an Fischspeisen ganz anziehend wirken, wenn der Magen knurrt.
Zu den bedeutendsten landschaftlichen Highlights einer Radreise durch die Normandie gehören zum Beispiel die Steilküste mit dem weißen Kreidefelsen in Etratat, die einsamen Badebuchten, die mächtigen Klippen von Pays de Caux, das Cap de la Hague mit dem herrlichen Ausblick auf die britischen Kanalinseln und die Blumenküste.
Doch auch für Kunst- und Kulturinteressierte halten Radreisen durch die Normandie einige Schätze bereit. Dazu gehören die Stadt Rouen mit den gotischen Kirchen, der atemberaubenden Kathedrale und den Fachwerkhäusern; das Hafenstädtchen La Havre; Cherbourg; der Wandteppich von Bayeux; das Haus von Claude Monet im Ort Giverny; die Stadt Fécamp mit der Kathedrale Abbatiale de la Sainte Trinité, der Kapelle Kapelle Notre Dame de Salut und dem Leuchtturm sowie auch der bekannte Ort Honfleur mit dem kleinen Hafen, den vielen Cafés und den schmalen Gassen in der Altstadt.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply » Log in